Skip to main content

Alles ist mit allem verbunden – Begriff der Empathie

‚Alles ist mit allem verbunden‘….hmmm

Ich sitze gerade in Mitten der Natur und lenke meine Aufmerksamkeit auf sie. Ich betrachte fühle und rieche intensiv die Pflanzen um mich herum, einzelne Grashalme, Blumen und Bäume und denke wie still sie sind und wie tief sie in der Stille wurzeln.
Plötzlich kommt mir der Gedanke an einen Ausspruch, der immer wieder zu lesen ist: ‚Wir sind mit allem verbunden‘ Was aber heißt das? Ich kann die Worte lesen und intelektuell erfassen, ja, aber woran mache ich das Gefühl ‚tiefer Verbundenheit‘ fest? Woran erkenne ich es? Woher weiß ich, dass alles mit allem verbunden ist?
Und plötzlich steigt in mir der Begriff ‚Empathie‚ auf und die folgenden Gedanken dazu:
Empathie ist mehr als nur mitfühlend zu sein. Es ist mehr als nur sich in Menschen und Situationen einfühlen zu können. Wenn man in der Lage ist, das Leid und den Schmerz des Gegenüber, aber auch die Freude und die Liebe des anderen tief in sich zu spüren, dann ist man an dem Punkt des tiefen Verstehens, des tiefen Begreifens dessen, dass wir alle miteinander verbunden sind. Und dabei geht es nicht nur um menschliche Existenzen, sondern umfasst alles, was existiert.
Denn alles, was existiert ist von göttlicher Essenz.
Empathie, also, ist für mich der Schlüssel zum wirklichen Verstehen des Satzes ‚Alles ist mit allem verbunden.‘ Empathie trägt das Wissen, die Gewissheit in sich, dass wir alle miteinander verbunden sind.
Na, das ist doch schon mal ein Anfang.

Empathie bedeutet also zu spüren, zu fühlen. Es bedeutet aber nicht zum Beispiel den Schmerz und das Leid, das ihr bei einer anderen Person spürt in euer eigenes Energiefeld aufzunehmen. Bitte Vorsicht hier: Wenn ihr Teile des Schmerzkörpers des anderen in euer Feld aufnehmt oder gar integriert, so führt ihr damit eine Schwächung eures eigenen Energiefeldes herbei, mit der Folge, dass wenn ihr das oft genug tut, ihr möglicherweise selbst beginnt zu leiden, bis hin zu unerwünschten eigenen körperlichen Auswirkungen.

Wir alle kennen das, waren schon in Situationen, in denen wir gespürt haben ‚Die Situation oder mein Gegenüber ziehen mich runter.‘

Deshalb nochmals: Empathie bedeutet Schwingungen zu spüren, nicht aber sie in sich aufzunehmen oder gar zu einem Bestandteil seines Feldes zu machen.

Mich würde eure Meinung dazu interessieren. Welche Informationen bekommt ihr aus eurem Inneren?

Im Moment könnt ihr den Beitrag nur auf facebook kommentieren.