Skip to main content

Mediale Lebensberatung

Mediale Lebensberatung – wie ich sie hier anbiete – ist vor allem dann hilfreich, wenn sich im Leben eines Menschen Veränderungen einstellen, die einem den Boden unter den Füßen wegziehen, die also aus Sicht des Betroffenen nicht erwünscht sind und große Angstgefühle in sich aufkommen lassen können, denn der Umgang mit einer größeren Veränderung, mit einer grundlegenden Veränderung, ist für die meisten von uns keine leichte Sache.

Ich möchte deshalb zunächst einmal auf den Begriff ‚Veränderung‘ näher eingehen und ihn versuchen zu beschreiben.

Veränderung im Zeitenwandel

Noch vor 150 Jahren (und in der Zeit davor sowieso) konnten die Menschen ein ganzes Leben führen, ohne dass irgendetwas geschah, das ihre gesamte Weltanschauung in Frage stellte.

Im Laufe der Generationen und bis zum heutigen Tage schrumpfte diese Zeitspanne kontinuierlich, in denen neue Informationen zu Tage traten, die die Vorstellung vom Leben und wie es funktioniert, veränderten. Immer schneller geschehen im Leben von uns allen Dinge, die ganze Gedankengebäude in sich zusammen fallen lassen und dazu zwingen, Gedanken und Vorstellungen zu ändern. Und es besteht im Moment kein Grund zur Annahme, dass sich dieser Prozess verlangsamen wird. Das Gegenteil ist der Fall.

Sozialwissenschaftler führen aus, dass sich das Tempo der Beschleunigung derartiger Veränderungen exponentiell steigern wird.

In Wahrheit ist schon immer alles in Bewegung gewesen und Veränderung ist der natürliche Lauf der Dinge. Was sich aber bis zum heutigen Tage entscheidend verändert hat, ist die Zeitspanne in der wir die ständig stattfindenden Veränderungen bemerken. Schnellere Fortbewegungsmittel, erhöhte Mobilität und vor allen Dingen die Entwicklungen im Kommunikationsbereich, das heißt, unsere Fähigkeit innerhalb von Sekunden weltweit über alles zu kommunizieren haben in entscheidendem Maße dazu beigetragen, dass sich das Veränderungstempo erhöht und die Art und Weise verändert, in der wir Veränderungen wahrnehmen und erfahren.

Veränderung – eine begriffliche Beschreibung

Sollte sich in Deinem Umfeld, Deinem Leben gerade etwas Wesentliches verändern, das Du ganz und gar nicht haben, nicht erleben möchtest, so tut mir das sehr Leid.

Ich weiß wie es sich anfühlt, wenn man das Gefühl hat, (endlich) ein paar Dinge auf die Reihe bekommen zu haben und dass man sich wünscht, dass diese Dinge so bleiben mögen wie sie sind.

Ich weiß aber auch, wie erschüttert man sich fühlen kann, wenn diese Dinge nicht so bleiben, wenn sie nicht so bleiben können.

Wenn man plötzlich keine Arbeit mehr hat, die Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, vielleicht sogar das Zuhause aufgeben muss, eine Beziehung (plötzlich) beendet ist bzw. beendet wurde, der eigene gesundheitliche Zustand sich dramatisch geändert hat oder der eines geliebten Menschen, hat man weit mehr als nur das Gefühl, dass sich etwas verändert hat. Man hat eher mit dem Gefühl zu tun, alles verloren zu haben. Man fühlt sich am Boden zerstört bis hin zu dem Gefühl in der eigenen Existenz bedroht zu sein.

Wenn man mitten im Geschehen steckt, fühlt es sich nicht an wie Veränderung, wie ein Veränderungsprozess, der gerade erlebt wird, sondern eher wie das Ende. Und danach kommt nichts mehr.

Ich weiß das. Ich habe Vieles davon selbst durchlebt. Ich weiß, was es heißt, das Gefühl von Sicherheit zu verlieren, mehr oder weniger hilflos mit ansehen zu müssen, wie innerhalb sehr kurzer Zeit das eigene Leben sich grundlegend wandelt.

Und doch ist es so, dass alles nur äußere Auswirkungen einer einzigen Ursache sind: VERÄNDERUNG.

Irgendetwas ist nicht mehr wie es war. Irgendetwas hat sich verändert, unwiderruflich und absolut.

Aber Veränderung ist nicht das Ende an sich, sondern Veränderung deutet darauf hin, dass etwas Neues im Anmarsch ist.

Veränderung bedeutet das Sichwandeln eines Umstandes oder einer Situation in fundamentaler, grundlegender Art und Weise.

Ich spreche hier von Ereignissen, die das ganze Leben verändern, Ereignissen, die für Dich und für jeden von uns ziemlich wichtig sind.

Was kann man tun? Was ist zu tun? Wie können wir unsere Erfahrung von Veränderung verändern?

Die Frage ist, in welcher Bewußtheit, mit welcher inneren Haltung und mit welcher Offenheit begegnen wir den äußeren und inneren, den mehr oder weniger tiefgreifenden Veränderungen des Lebens.

Es geht hier um den Umgang mit allen Veränderungen, die sich in Deinem Leben zeigen, insbesondere aber auch um Veränderungen, die sich durch ein Unglück, eine Katastrophe, einen Zusammenbruch ergeben, wenn also Dein Leben – aus deinem Empfinden heraus – gerade in die Brüche geht, Du mitten in einem Desaster steckst.

Denn Eines ist deutlich geworden:

Die Veränderungen, die Du in Deinem Dasein erlebst, ja, die wir alle in unserem Dasein erleben, werden kein Ende nehmen.

Im Gegenteil: Das Tempo, mit dem sich Veränderungen in unserem jeweiligen Leben einstellen, wird sich noch steigern.

Und ich weiß aber auch, dass die Erfahrung von Leid sowohl auf individueller und damit auch auf kollektiver Ebene zunehmen wird, wenn wir keinen Weg finden, mit der Veränderungsgeschwindigkeit der Veränderung umzugehen, wenn wir keinen Weg finden, die Erfahrung von Veränderung an sich zu verändern.

Welchen Sinn hat das Ganze wirst Du jetzt vielleicht fragen. Welches Ergebnis versucht das Leben hervorzubringen?

Das Leben verändert sich fortwährend, um sich selbst immer wieder aufs Neue so zu erschaffen, dass es sich selbst erweitert und ausdehnt. Veränderungen – egal welcher Art -, die sich im Leben eines Menschen auftun, zeugen von diesem Prozess. Letztlich geht es um die Evolution der Seele, die sich unter anderem durch Erfahrungen in der physischen Realität vollzieht. Selbsterfahrungen, d.h., sich selbst zu erfahren und die daraus gewonnen Erkenntnisse und Erinnerungen an wer du wirklich bist sind für mich Lebenssinn und -zweck.

Das bedeutet umgekehrt: Wenn es keine Veränderungen gäbe, so würde das Leben selbst zum Stillstand kommen, denn Veränderung ist Leben und Leben ist Veränderung. Ohne Veränderung kein Leben. Aber das Leben ist sich selbst erhaltend und hört niemals auf zu sein.

So gesehen ist das Leben ein Prozess und informiert das Leben über das Leben selbst. Es nährt sich aus sich selbst heraus und erschafft sich aus sich selbst heraus immer wieder aufs Neue. Immer dann, wenn das Leben droht zu stagnieren, es droht, keinen Entwicklungsprozess mehr zu geben, nicht mehr zu funktionieren, kommt es zu Veränderungen.

Mit anderen Worten:

Wenn wir das Leben sehen wie es wirklich ist, dann ergibt plötzlich alles einen Sinn und die Antwort auf die obengenannten Fragen kann auf zwei Ebenen gegeben werden:

Ganz generell ist Leben wie wir es in der physischen Welt erfahren (manche bezeichnen diese Welt auch als die Welt des Relativen) der Prozess, durch den Gott Gott zum Ausdruck bringt, Gott erfährt und Gott ausdehnt.

Auf der persönlichen Ebene stellt das Leben eine Erfahrung her von ‚Wer-Wir-Wirklich-Sind‘ und es bietet uns Gelegenheiten in unserem Ausdruck davon zur nächsten Ebene überzugehen.

Nun, Veränderung ist das, was ist – und daran lässt sich nichts ändern! Alles ist in Bewegung und Veränderung ist der natürliche Lauf der Dinge.

Die für uns alle so wichtige Frage ist also, wie können wir unsere Erfahrung von Veränderung, unsere Erfahrung von Leben an sich, verändern? Dazu ist es wichtig zu wissen wie das Leben auf mentaler und spiritueller Ebene funktioniert. Welchen Einfluss haben zum Beispiel Gedanken, Emotionen, persönliche Wahrheiten auf die erlebte Realität? Welche Rolle spielt dabei Deine Vorstellung über Veränderung an sich und wie kann man diese Vorstellung verändern, auch und vielleicht gerade im Hinblick auf künftige Veränderungen?

Welchen Einfluss hat Deine Vorstellung vom Leben auf Deine erlebte Realität?

All diese Fragen und noch mehr gilt es zu beantworten.

Wie kann ich Dir helfen?

Verändern lässt sich die Art und Weise, in der wir alle mit Veränderung umgehen können – und in unserer Art und Weise sie zu erzeugen.

Ich bin hier, um die Art und Weise, in der Du Veränderung erlebst, zu verändern.

Ich bin hier, weil ich Dir helfen und Dich auf Deinem Weg begleiten möchte, weil ich viel erlebt habe, was du gerade durchlebst bzw. vor kurzer Zeit durchlebt hast.

Es ist ein Weg, der es dir ermöglichen wird, aus deinem tiefen Inneren Hilfe zu bekommen und inneren Frieden zu finden, insbesondere auch dann, wenn du dich momentan mit (dramatischen) Veränderungen in deinen Lebensrealitäten, deinem Dasein konfrontiert siehst und zu kämpfen hast.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es für Dich jetzt das Wichtigste ist, Dich selbst nicht alleine zu lassen.

In unserem gemeinsamen Gespräch biete ich Dir Möglichkeiten an (mentale und spirituelle Werkzeuge), um Hilfe zu bekommen und inneren Frieden zu finden.

Dabei sehen wir uns zunächst an wie der Geist (im Sinne von Ego, Verstand/Intellekt, Gehirn/Gedächtnis) arbeitet, und dann, wie die Seele funktioniert.

Aber es geht nicht nur darum, Dir im Verlaufe unseres Gesprächs Informationen zu geben und Vorschläge zu unterbreiten, sondern auch darum, im Augenblick des Jetzt eine tatsächliche, lebendige Erfahrung hervorzubringen.

Es geht letztlich darum, das eigene Selbst so umzugestalten, dass wir wieder für das volle Leben zur Verfügung stehen und uns wieder im Leben lebendig fühlen können.

Lass es uns versuchen. Denn, wenn Du versuchst es zu versuchen, dann glaube ich, dass wir es schaffen können. Was gibt es zu verlieren?

Wichtig ist mir Folgendes nochmals zu erwähnen:

Meine Hilfe und Begleitung basiert auf den Grundannahmen, dass ‚Göttlichkeit‘ existiert, dass das Leben einen Sinn und Zweck hat, dass Menschen eine Seele haben und dass wir unseren Geist in bewusster Form als Werkzeug einsetzen und kontrollieren können.

Weißt du, vielleicht hat Dich Deine Seele zum Lesen dieser Zeilen gebracht, so dass Du wieder für das volle Leben zur Verfügung stehen kannst.

Hier geht es zur Terminbuchung.